Abszess

Aus Familienwortschatz

Ein Abszess (alte Schreibform Abszeß) beschreibt eine Ansammlung von infektiöser Wundflüssigkeit, überwiegend Eiter, der unter der Hautoberfläche eine vorher nicht dagewesenen Körperhöhle bildet.

Wichtig ist außerdem in der Defintion, dass ein Abszess mit Epithelgewebe ausgekleidet ist. Wenn dies nicht der Fall ist, spricht man von einer Pseudozyste.

Wenn sich Eiter in einem Hohlbereich ansammelt, z. B. in der Gallenblase, spricht man von einem Empyem.

Folgen

Abszesse verursachen starke Schmerzen, Fieber, Anstieg der Entzündungsparameter (CRP, Leukozyten). Je nach Lokalisation ist eine Abszess-Spaltung erforderlich. Das bedeutet, man eröffnet die Höhle, um den Eiter abzuleiten, evtl. durch Einlage einer Drainage. In jedem Fall wird dazu antibiotisch und schmerzlindernd behandelt.

Ursachen

Die Ursachen für einen Abszess sind nicht, wie landläufig gemeint, mangelnde körperliche Hygiene, sondern können vielfältig sein. So kann z. B. ein Abszess entstehen, wenn Hautporen mit Creme regelrecht verstopft werden, z. B. nach einer Rasur.