Gebet

Aus Familienwortschatz

Ein Gebet (abgeleitet von Bitte), ist in Religionen ein Gespräch mit Gott oder einer Gottheit. Gott steht dabei für den zentralen Gedanken der jeweiligen Religion.

Für Nicht-Glaubende ist der Ansprechpartner des Gebets kaum nachvollziehbar. Vielleicht vergleichbar mit Meditation, Autosuggestion. Strittig ist, ob es dabei um Kommunikation oder Selbstvergewisserung (Sinnfindung) geht.

Es gibt z.B. Bitt-, Fürbitt- oder Dankgebete. Dabei spielt der Gedanke des Rituals eine wichtige Rolle für die betende Person.

Gebete im Krankenhaus / in der Pflege

In einem Team sollte über Folgendes Einigkeit hergestellt werden: Wenn die/der Kranke gerne ein Gebet hören möchte, aber -egal aus welchen Gründen- nicht in der Lage ist, es selbst zu sprechen, sollte ein/-e PflegerIn in der Lage sein, dies für sie/ihn zu tun. Dazu sollte die jeweils eigene Kirchenzugehörigkeit keine entscheidende Rolle spielen.

Es wäre zwar gut, wenn ein Kirchenmitglied gleicher Konfession das tun kann, dies wird im Alltag aber nicht immer möglich sein. Deshalb ist ein gut lesbar ausgedrucktes Handbuch mit Sprechvorlagen im Stationszimmer eine gute Hilfe.

Überlegen Sie sich einmal, wie Sie auf die Fragen antworten: Können Sie beten? Können Sie mit mir beten?

Gebetstexte, Fundstellen

Fundstellen von einzelnen Gebetstexten:

In der Bibel stehen selbstverständlich neben Gebeten auch viele andere Texte, die sich gläubige Menschen gerne anhören oder mitsprechen. Siehe dazu auch den Artikel über die Bibel-Bibelkunde.

Viele Gebetstexte finden sich auch in den Gesangbüchern der Kirchen (Artikel bei Wikipedia), die oft auch einen Anhang mit den wichtigsten gottesdienstlichen Regeln (Liturgie) haben. Einige der dort abgedruckten Texte sind interkonfessionell (übergreifend).

Siehe auch

Literatur

  • Recker, Klaus: Gebet in schwerer Krankheit, Broschüre, ISBN 3766688413
  • Krankensalbung. Krankenkommunion - Gebet in Krankheit und Sterbestunde, Broschüre, ISBN 3491761182
  • Eckart Straube: Heilsamer Zauber. 272 Seiten. Spektrum. ISBN 382741377X (Dass Beten bei Krankheiten hilft, sagen viele angebliche Studien. Der Psychologe Straube erklärt methodisch nicht ganz überzeugend, warum das über den Placebo-Effekt hinausgeht. Ein Interview dazu mit Hubert Filser in der Sueddeutschen Ztg. vom 20.10.2005 über den Zusammenhang mit der Neurobiologie.)
  • In der Zeitschrift chrismon, einem modernen evangelisches Magazin, erklären sechs Menschen, wie und warum sie beten. Jeder betet anders – aber alle kommen zum gleichen Ergebnis. Wie geht das eigentlich? Und hilft das? Und was passiert da?
  • Der evang. Theologe Fulbert Steffensky schreibt dort über das „Handwerk des Betens" aus kirchlicher Sicht.

Weblinks

Diser Artikel ist unvollständig

Beurteilung: Dieser Artikel ist sehr kurz oder unvollständig, und sollte noch erweitert werden. Falls Du etwas zu diesem Thema weißt, dann sei mutig und füge Dein Wissen hinzu.