Orthograde Darmspülung

Aus Familienwortschatz
Version vom 30. Januar 2014, 20:37 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge) (1 Version: Domainwechsel)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Die orthograde Darmspülung ist heute der Standard zur Vorbereitung von Untersuchungen wie etwa einer Darmspiegelung oder von Operationen im Bauchraum. In der Regel bekommen die Patienten eine PEG-Lösung (Polyethylenglykole) wie etwa Macrogol 3350 zu trinken, von der sie 3 - 5 Liter innerhalb von wenigen Stunden zu sich nehmen müssen. Es kann eine halbe Stunde vor Beginn der Spülung Vomex A ® (Dimenhydrinat) als Zäpfchen gegeben werden, damit keine Übelkeit während der Spülung auftritt. Die Spülung wird solange durchgeführt, bis eine klare goldgelbe Flüssigkeit ohne feste Bestandteile aus dem Darm ausgeschieden werden. Die ersten Entleerungen sind etwa 1 bis 1,5 Stunden nach Beginn der Spülung zu erwarten. Ist ein Laxantienabusus bekannt oder besteht eine akute bzw. chronische Obstipation, so sollten zusätzlich eine halbe Stunde vor Beginn der Spülung Abführmittel (20 mg Bisacodyl, z.B. 4 Dragees Dulcolax ®) gegeben werden, um die Peristaltik besser anzuregen. Wenn der Patient die große Flüssigkeitsmenge nicht so schnell trinken kann, dann muß die Spülung über eine Magensonde erfolgen, manche Patienten bevorzugen diese Methode sogar.

Die orthograde Darmspülung wird in der Regel am Morgen vor der Untersuchung durchgeführt, sollte sie am Vortag erfolgen, so kann am Morgen etwa 2 Stunden vor der Untersuchung oder der Operation noch ein hoher Einlauf unter Zugabe eines Abführmittels (20 mg Bisacodyl) erfolgen.


Datei:Endofalk-1.jpg
Endofalk ® zur Darmreinigung

Indikation

  • Koloskopie
  • Colon-Kontrasteinlauf
  • Darmreinigung vor großen Operationen
  • Ileoskopie
  • Jejunoskopie


Kontraindikation

Vorbereitung Patient

  • Info Ablauf, Dauer, Art, Diät
  • Ausgangsgewicht


Material

  • Toilettenstuhl
  • Steckbecken
  • Bilanzbogen
  • Körperwarme Spülflüssigkeit (z.B. Endofalk ®)
  • Evt. Magensonde (manche Patienten bevorzugen die Magensonde)


Durchführung

  • 3 – 5 Liter Spülflüssigkeit (ca. 80 – 110 ml/kg z.B. Endofalk ®) innerhalb von 2 - 4 Stunden oral oder per Magensonde (ca. 50 ml pro Minute), bis klare Lösung kommt.
  • bzw. bis 12 Liter isotonische Kochsalzlösung In 2-4 std. trinken (oder per Magensonde) -> osmotischer Durchfall
  • evt. zusätzliches Abführmittel (z.B. 4 Dragees Dulcolax ®)
  • parenterale Anti-Emetikumgabe (Vomex A ® Zäpfchen) etwa 30 Minuten vor Beginn
  • Bei starker Übelkeit die Spülung unterbrechen und nach 15 Minuten wieder aufnehmen


ABBRUCH

  • starke Schmerzen
  • nicht genügend Stuhl
  • Vitalzeichenveränderungen


Nachbereitung:

Siehe auch: