Post-Fall-Syndrom

Post-Fall-Syndrom oder Sturzangst

Besonders ältere Menschen, die schon einmal gestürzt sind, entwickeln eine große Angst vor einem erneuten Sturz. Daraus kann sich eine Sturzphobie entwickeln, die Post-Fall-Syndrom genannt wird. Aus Angst schränken Betroffene ihre Bewegungsmöglichkeiten weiter ein. Ein Teufelskreis entsteht, weil Bewegungseinschränkung und Trainingsmangel das Sturzrisiko weiter fördern. Menschen mit dieser Angst bewegen sich vorsichtiger und weniger elastisch, so dass sie Störungen im Bewegungsablauf schlechter ausbalancieren können.


Skala zur Risikoeinschätzung

Zur Einschätzung des Sturzrisikos bei älteren Patienten gibt es eine Skala, die über die Erfassung wesentlicher Parameter das Sturzrisiko abbildet. Ärzte und Pflegende sollten die Skala gemeinsam ausfüllen, weil eine ärztliche Untersuchung besseren Aufschluss über den Zustand des Patienten gibt.



siehe auch: