Rückenschule

Aus Familienwortschatz

Aktiver Sitz

  • Füße stehen komplett auf den Boden
  • Füße/Beine leicht gegrätscht
  • auf der vorderen Kante des Stuhls sitzen
  • Becken aufgerichtet (auf den Sitzbeinhöckern sitzen)
  • Wirbelsäule aufgerichtet
  • Brustbein leicht nach vorne schieben
  • Schulterblätter leicht zusammen ziehen
  • Kopf aufrichten
  • Sitzfläche wählen,bei der die Oberschenkel leicht abschüssig sind (mehr als 90 Grad)


Aktiver Stand

  • Füße leicht gegrätscht
  • Kniegelenke leicht gebeugt
  • Becken aufrichten
  • Wirbelsäule aufrichten
  • Brustbein leicht anheben
  • Schulterblätter leicht nach hinten
  • Kopf aufrecht


Strukturelle Voraussetzungen für rückengerechtes Verhalten

Man benötigt: kräftige Bauch- und Beinmuskulatur, kräftige Rückenmuskulatur, Schultergürtelmuskulatur, Armmuskulatur, möglichst keine verkürzte Brustmuskulatur, Nackenmuskulatur, Mobilität in der Wirbelsäule


HALTUNG IST EINE AKTIVE LEISTUNG DES KÖRPERS


Erkrankungen der Wirbelsäule

1. Rundrücken 2. Hohlrunder Rücken 3. Flachrücken


Rückenschonendes Heben

  • große Unterstützungsfläche wählen
  • aus den Knien/Beinen heraus heben
  • Rücken aufrecht, Oberkörper evtl. nach vorne neigen
  • Gewicht körpernah heben, Arme am Körper gebeugt
  • Bauchpresse (d.h angespannte Bauchmuskulatur)
  • Keine Rotation im Rücken, sondern stattdessen Schritte machen
  • Füße parallel oder in Schrittstellung
  • Füße haben vollen Bodenkontakt
  • tiefen Körperschwerpunkt wählen
  • gedankliche Vorbereitung auf den Hebevorgang


Voraussetzungen

  • kräftige Bauchmuskulatur
  • kräftige Rückenmuskulatur
  • kräftige Beine
  • kräftige Arme