Schichtdienst

Aus Familienwortschatz

Version vom 30. Januar 2014, 19:55 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge) (1 Version: Domainwechsel)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Schichtdienst (auch Schichtarbeit) nennt man die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen Wechsel des Beginns der täglichen Arbeitszeit vorsieht. Zum Beispiel hat der Arbeitnehmer im wöchentlichen Wechsel im Früh- und Spätdienst zu arbeiten. Ist regelmäßig auch Nachtdienst vorgesehen, wird von Wechselschicht gesprochen.

Durch die wechselnden Arbeitszeiten stellt die Schichtarbeit einen enormen Eingriff in den Biorhythmus des Arbeitnehmers dar, was zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Darüber hinaus ist durch die Schichtarbeit die Möglichkeit der Freizeitgestaltung eingeschränkt.

Schichtarbeit ist allerdings durch teils unumgängliche Erfordernisse der Arbeit an sich gerade in der Pflege üblich. Die gesundheitlich schädigenden Wirkungen werden seit Jahrzehnten erörtert. Möglichkeiten zum Ausgleich sind bekannt, werden aus Kostenersparnisgründen aber nicht genutzt.

Gründe

Formen

Die Gestaltung der Dienstzeiten orientiert sich neben o. g. Bedarfen auch an den Beschäftigungen zu Voll- oder Teilzeit der Arbeitnehmer und kann von kurzen (mind. 3 Stunden) über geteilte/ extrem lange (bis zu 12 h) Einsätze bis hin zu ganztägigen Kombinationen aus Dienst und Bereitschaft reichen.

Grundformen der Schichtarbeit:

a) Permanente Schichtsysteme

  • Dauerfrühschicht
  • Dauerspätschicht
  • Dauernachtschicht
  • geteilte Schichten zu konstanten Zeiten

b) Wechselschichtsysteme

  • Systeme ohne Nachtarbeit und ohne Wochenendarbeit
  • Systeme ohne Nachtarbeit und mit Wochenendarbeit
  • Systeme mit Nachtarbeit und ohne Wochenendarbeit
  • Systeme mit Nachtarbeit und mit Wochenendarbeit

Möglichkeiten familiengerechter Schichtgestaltung

  • Planbarkeit, Verlässlichkeit (keine kurzfristigen Schichtplanänderungen)
  • Bevorzugung von Beschäftigten mit Familienpflichten bei der Auswahl bestimmter Schichten, sogenannte [[Muttischicht]en
  • Familienschicht: an feste Zeiten gebunden, nicht rotierend, sogenannte [[Muttischicht]en
  • Schichtpläne an familiäre Festzeiten anpassen (Schulbeginn, Hortzeiten, …)
  • Festlegung von Service- und Funktionszeiten
  • Festlegung von Frei-Fenstern
  • Schichtteams = zeitautonome Arbeitsgruppen mit selbstverantworteter Schichteinteilung
  • demographischer Faktor in den Schichtteams
  • Arbeitszeitkonten
  • flankierende Unternehmensangebote wie Kinderbetreuung

Alternativen und Möglichkeiten zur Verringerung von Schichtdienst

Ressourcenoptimierung, Synergie, Bedarfsorientierung vs. Lebensqualität der Arbeitnehmer

Literatur

  • Die Schwester / Der Pfleger, April-Ausgabe 2008; u. a.: Jet-Lag in der Pflege, Ein ganz normaler Nachtdienst; Arbeiten, wenn alle schlafen - Nachtschicht.

Weblinks