Schilddrüsenresektion

Aus Familienwortschatz

Version vom 30. Januar 2014, 19:55 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge) (1 Version: Domainwechsel)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Bei der chirurgischen Resektion der Schilddrüse, wird im Gegensatz zur totalen Resektion (Tyroidektomie), ein funktionaler Drüsenrest der Schilddrüse einseitig oder beidseits belassen.

Vorgehen

Die Resektion oder totale Entfernung erfolgt in Vollnarkose mit Intubation. Nach der Hautdesinfektion und dem sterilen Abdecken des Patienten über einen Kocher'schen Kragenschnitt (waagerechter Schnitt zweifingerbreit über dem Sternum, etwa 5-7cm lang) wird die Haut und das Plathysma durchtrennt. Die Sternoclaidomastoidmuskulatur wird mittels zweier Haken (Roux) nach lateral weggehalten und die Struma freigelegt. Dabei muss mit allergrößter Sorgfalt die Innervierung der Stimmbänder (Nervus recurrens) geschont werden. Meist wird mit Hilfe von Neuromonitoring die Funktion des Nervus recurrens intraoperativ überprüft. Die Struma wird bei der Teilresektion über Klemmen abgesetzt und die Kapsel vernäht. Bei der Strumektomie wird einseitig oder beidseitig das gesamte Organ entfernt. Nach Einlegen einer Drainage und abschliesender Blutstillung, wird das Plathysma und die Haut vernäht. Steriler Verband.