Mimik

Aus Familienwortschatz
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mimik.jpg

Definition

Mimik ist die Bezeichnung für die Ausdrucksbewegungen des Gesichts, die teilweise angeboren, teilweise erworben sind. Durch Mimik werden psychische Vorgänge sehr fein widergespiegelt. Das Mienenspiel deutet häufig auf das aktuelle seelische Geschehen hin (z.B. Gefühle, Stimmungslage usw.), besonders im Kontakt mit anderen Menschen.

Anatomie

Die Mimik wird bewusst und unterbewusst durch die mimische Muskulatur des Gesichts gesteuert. Sie ermöglicht durch Kontraktion einzelner Muskeln oder durch das koordinierte Zusammenspiel mehrerer Muskeln eine außerordentlich variantenreiche Palette an Gesichtsausdrücken.

Störungen der Mimik

Hypomimie

Eine herabgesetzte bzw. reduzierte Mimik nennt man in der Medizin Hypomimie. Fehlt die Mimik völlig, spricht man von Amimie. Eine Hypomimie findet sich zum Beispiel bei:

Hypermimie

Eine gesteigerte bzw. übernormal lebhafte Mimik heißt Hypermimie. Sie kann sich - vor allem perioral - als feines mimisches "Beben" äußern oder sich im Extremfall bis zu einem unkontrollierten, karikaturhaften Verziehen des Gesichts steigern. Dann spricht man vom "Grimassieren". Hypermimien findet man unter anderem bei:

  • Chorea Huntington
  • West-Syndrom
  • Schizophrenie
  • motorischen Tics

Weblinks

Mimik-Ausdruck von Emotionen (Wikipedia)