Die Krankensalbung, früher und umgangssprachlich auch heute noch sehr oft Letzte Ölung genannt, ist ein religöses Ritual bei schwerer Krankheit oder nahendem Tod in der Katholischen Kirche und der Orthodoxen Kirche. Durch einen Priester wird unter einem Fürbittgebet der Kranke mit geweihtem Öl symbolisch gesalbt. Das Sakrament (Sterbesakrament) soll zur geistlichen Stärkung und Sündenvergebung in akuter Lebensgefahr dienen (der dazu nicht fähige Kranke muss in diesem Fall nicht selbst beichten); in der orthodoxen Kirche wird es als »von der Art eines Sakramentes« aufgefasst.