Als Subduralhämatom (Abk.: SDH; Syn.: subdurales Hämatom) bezeichnet man eine Einblutung zwischen Dura mater und Arachnoidea bzw. Hirnoberfläche.

Einteilung

Akutes SDH - Nach schwerem SHT Chronisches SDH - Bei älteren Patienten ggf. nach Bagatelltrauma und unter Antikoagulantien- oder Lysetherapie

Ätiologie

  • Schweres SHT
  • Antikoagulantien- /Lysetherapie

Blutung aus Brückenvenen zw. Hirnoberfläche und Venensinus.

Klinik

Akutes SDH

  • schweres SHT
  • Bewußtseinsverlust (im Ggs. zum EDH kein freies Intervall)
  • Mydriasis
  • Hemiplegie


Chronisches SDH

  • Symptommaximum oft erst 2 - 3 Monate nach Bagatelltrauma
  • Kopfschmerzen
  • Druckgefühl im Kopf
  • Insbesondere bei älteren Patienten unzpezifische Symptome wie
    • Merkschwäche
    • Konzentrationsstörungen
    • Desorientiertheit

Diagnostik

Anamnese

Beim cSDH zurückliegendes Bagatelltrauma? Beim aSDH schweres SHT

Bildgebende Verfahren

CCT (nativ): Sichelförmiges, unscharf begrenztes Hämatom entlang der Innenseite der Kalotte. Mittellinienverlagerung

Therapie

Operativ

akutes SDH

Notfallmäßige Kraniotomie und Hämatomausräumung


chronisches SDH

Kraniotomie, Eröffnung der entstandenen Hämatomkapsel und Ausräumung.

Spülung und Drainageeinlage.


Diser Artikel ist unvollständig

Beurteilung: Dieser Artikel ist sehr kurz oder unvollständig, und sollte noch erweitert werden. Falls Du etwas zu diesem Thema weißt, dann sei mutig und füge Dein Wissen hinzu.