Neben der Dienstübergabe ist eine regelmäßige bereichsinterne Teambesprechung als ein Instrument für interne Qualitätssicherung anzusehen.

An der Teambesprechung, die in vielen Einrichtungen in der Regel ein- bis zweimal im Monat stattfinden soll, nehmen alle, die an der Betreuung und Pflege beteiligt sind, teil. Sofern ein multiprofessionelles therapeutisches Team besteht, (aus: Pflegepersonen, KG (KrankengymnastenInnen), BT (Beschäftigungstherapeuten), Ergotherapeuten, Logopäden, SozialarbeiterInnen, dem Arzt, z.B. Teilnehmer anderer Berufsgruppen wie Küche, Wäscherei und Hausmeister) und bei der Fallbesprechung, wird auch die zu betreuende Person eingeladen.

Teambesprechungen sind Dienstzeit. Dauer von einer bis mehrere Stunden.

Zielsetzung der Teambesprechung (einzelne oder mehrere):

  • fachlicher Austausch
  • einzelne Pflegeplanungen festlegen, evaluieren
  • Erweiterung des Fachwissens und der Kompetenz durch die Fortbildung (nach Bedarfsermittlung)
  • bessere Kommunikation und Kooperation im therap. Team
  • Aufarbeitung der anfallenden Probleme im Team und mit anderen Berufsgruppen
  • Besprechung und die Umsetzung offener organisatorischer Fragen
  • Förderung des professionellen Handelns

Zu weiteren Aspekten vgl. die Angaben zur Übergabe. Insbesondere dort zu Gesprächsführung und Störfaktoren. Weitere Links und Literatur.