Das Gilles de la Tourette-Syndrom (kurz: Tourette-Syndrom) ist eine neuropsychiatrische Erkrankung, die durch Tics charakterisiert ist. Bei diesen Tics handelt es sich um unwillkürliche, schnelle, meist plötzlich auftretende Bewegungen/Äußerungen, die immer wieder in gleicher Weise auftreten können.

Das Tourette-Syndrom beinhaltet zwei Arten von Tics: Die motorischen Tics und die vokalen Tics. Beide Arten stellen sich mitunter im Verlaufe der Krankheit ein, müssen aber nicht gemeinsam vorkommen. Die Tics treten mehrfach am Tag, meist in Serie, auf. Anzahl, Häufigkeit oder Stärke ist unterschiedlich. Es gibt Phasen von Tagen, Wochen oder gar Monaten, in denen die Tics ganz verschwinden, aber dann schlagartig wieder zurückkehren.


Literatur

Weblinks


Diser Artikel ist unvollständig

Beurteilung: Dieser Artikel ist sehr kurz oder unvollständig, und sollte noch erweitert werden. Falls Du etwas zu diesem Thema weißt, dann sei mutig und füge Dein Wissen hinzu.