Ein Trinkmengenprotokoll ist die schriftliche Erfassung der tatsächlichen Menge oral zugeführter Flüssigkeit innerhalb eines bestimmten Zeitraumes.

Dieses Protokoll kann vom Patienten selbst oder auch von Pflegekräften und Angehörigen erstellt werden. Führen Pflegekräfte das Protokoll, setzen sie ihr Handzeichen zu den jeweiligen Eintragungen. Eingetragen werden: Datum und Uhrzeit der Flüssigkeitsaufnahme sowie Art und Menge des Getränkes. Sinnvoll ist die Begrenzung auf wenige Trinkgefäße, deren Fassungsvermögen zuvor gemessen und notiert wurde. Diese Beschreibungen gehören als Anlage zum Protokoll.

Das Protokoll kann Teil einer Einfuhrkontrolle im Rahmen einer Bilanzierung sein oder allein zur Feststellung und Nachweis der täglichen Trinkmenge dienen. Ein Trink- oder Einfuhrplan kann mit Hilfe des Protokolls evaluiert werden. Trinkplan und Trinkmengenprotokoll können sich auf demselben Formular befinden.

Abhängig vom Pflegeziel wird das Trinkmengenprotokoll erweitert auf ein Einfuhrprotokoll, das neben der reinen Getränkeaufnahme auch den Verzehr stark wasserhaltiger Speisen dokumentiert. Dazu ist eine Tabelle nötig, die Anhaltswerte für den Wassergehalt der verschiedenen Obst- und Gemüsesorten und anderer Lebensmittel aufführt.

Weblinks