!!Achtung!!

tleftDiesem Artikel fehlt mindestens eine Quellenangabe!

An den Autor/ die Autorin/ die Autoren dieses Artikels:

Bitte füge deinem Artikel schnellst möglich entsprechende Quellenangaben bei, um die Richtigkeit dieses Artikels zu bestätigen und eventuelle urheberrechtliche Bedenken aus der Welt zu schaffen.


Was ist ein Vaterschaftstest

Mit einem DNA Vaterschaftstest lässt sich bestimmen ob ein Mann der leibliche Vater eines bestimmten Kindes ist. Die Vaterschaft wird bestätigt durch den Abgleich der DNA des Vaters mit der des Kindes. Stimmt diese DNA nicht überein, kann mit 100 prozentiger Sicherheit davon ausgegangen werden, dass es sich bei dem getesteten Mann nicht um den leiblichen Vater handelt. Stimmt die DNA überein liegt die Wahrscheinlichkeit der Vaterschaft bei weit über 99,99%. Jeder einzelne Mensch weltweit trägt eine einzigartige genetische Information in sich. Sie ist in der Desoxyribonukleinsäure, der DNA, verschlüsselt. An den Merkmalen an unserem Körper lassen sich die Auswirkungen beziehungsweise die Interpretation der DNA erkennen. Die DNA wird von Eltern auf Kinder vererbt, eine Hälfte von der Mutter die andere vom Vater. Innerhalb der DNA befinden sich Abschnitte die bei allen Menschen identisch sind, interessanter aber noch für einen Vaterschaftstest sind die Abschnitte, die sich bei jedem Menschen als individuell herausstellen. Bei einer DNA-Analyse wird nun die Reihenfolge der chemischen Bausteine untersucht. Das Ergebnis wird menschenlesbar aufbereitet. Das ist weitläufig bekannt als der genetische Fingerabdruck. Dieser identifiziert jeden Menschen eindeutig. Darüber hinaus kann er auch verwendet werden um Abstammungsverhältnisse wie z. B. zwischen Geschwistern oder Großeltern näher zu bestimmen.

Weblinks