Dekubitus

From Familienwortschatz
Jump to navigation Jump to search

Was ist Dekubitus?

Als Dekubitus bezeichnet man einen Gewebedefekt. Das Druckgeschwür entsteht durch durch Liegen und Druck von außen an besonders belastenden Körperstellen. Dekubitus tritt in verschiedenen Schweregraden auf.

Schweregrad 1

  • gerötete und die Rötung ist nicht wegdrückbar
  • Hautoberfläche ist intakt

Schweregrad 2

  • Haut ist oberflächlich defekt
  • es kann Blasen oder Hautabschürfungen geben

Schweregrad 3/4

  • Gewebeschaden (Sehnen, Muskeln und/oder Knochen können sichtbar sein)
  • bei Schweregrad 4 kommt es zum Verlust aller Hautschichten (Knochen ist angegriffen)

Wie kann man Dekubitus-Wunden behandeln?

Dekubitus erfordert eine spezielle Wundversorgung unter Berücksichtigung des jeweiligen Schweregrades. Eine Wunddokumentation/Pflegedokumentation trägt zur optimalen Versorgung und Behandlung der Wunde(n) bei.

Schweregrad 1

  • abs. Druckentlastung bis zum Verschwinden der Rötung
  • keine lokale Wärme, keine Massagen wegen zu starker Reizung der Haut, Beobachtung

Schweregrad 2

  • abs. Druckentlastung
  • Wunde, aufgrund der Infektionsgefahr, geschlossen und steril halten,
  • wenn Infektion steril öffnen mit aseptischen Wundverband

Schweregrad 3/4

  • absolute Druckentlastung
  • bei Infektion immer Wundabstrich
  • spezielles und individuelles Schmerz(mittel)konzept
  • Einsatz von Antibiotika
  • ev. chirurgische Therapie oder/und Hauttransplantation

Was kann man präventiv gegen Dekubitus tun?

  • Hautpflege
  • Krankengymnastik
  • Sanitär- und Hilfsmittel
  • Wundreinigung
  • Infektionsbekämpfung
  • Mobilität erhalten
  • Bewegungseinschränkungen vermeiden
  • Freilegen
  • druckentlastende Systeme
  • Lagerungshilfen
  • ausgewogenes Essen und ausreichend Trinken (Mangelernährung verhindern)
  • ständiges Umlagern