Die Gruppenpflege ähnelt dem Konzept der Bereichspflege oder auch der Zimmerpflege. Die Gruppenpflege gehört zu den patientenorientierten Arbeitsweisen, in der mehrere Pflegende (die Gruppe innerhalb des Gesamtteams) für eine überschaubare Anzahl von Patienten die Pflegehandlungen plant, deren Tagesablauf koordiniert, komplexe Zusammenhänge sinnvoll verbindet, variiert oder situationsgegeben abwandelt. Die so ausgeführte Pflege wird als zufriedenstellender erlebt, da sie abgesehen von der Kontinuität einen ganzheitlichen Charakter trägt.

Die Aufgabenteilung kann in der Gruppe relativ frei vereinbart werden. Gegenseitige Übernahme von Aufgaben fällt dadurch leicht, dass in einer Gruppe der Informationsfluss in der Regel hoch ist. Ein fallweises Zu-Zweit-Arbeiten ist leicht plan- und absprechbar.