Lethargie

From Familienwortschatz
Jump to navigation Jump to search

Als Lethargie (gr. ληθαργία lethargía) wird in der medizinischen Fachsprache eine Form der Bewusstseinsstörung bezeichnet, die mit Schläfrigkeit und einer Erhöhung der Reizschwelle einhergeht.

Die Lethargie ist das Kernsymptom einer Encephalitis lethargica, kommt aber auch bei anderen Ursachen eines gesteigerten Hirndrucks vor. Diese Art von Bewusstseinsstörung kann auch bei einem Schock, bei einem Blutverlust von über 40% (beim Erwachsenen ca. 2000 ml) eintreten. Begleitet von Tachypnoe - Hyperventilation, Hypotonie, Tachykardie, verminderte Urinproduktion sowie die "normalen" Schocksymptome.

Der Begriff wird oft auch im übertragenen Sinne verwendet, um eine durch unangenehme oder tragische Ereignisse erzeugte Teilnahmslosigkeit und Unwilligkeit bzw. Unfähigkeit zu Veränderungen auszudrücken.