Reliabilität

From Familienwortschatz
Jump to navigation Jump to search

Reliabilität ist ein Gütekriterium der quantitativen Forschung. Sie sagt aus, wie genau und zuverlässig ein Instrument ein Merkmal misst. Ein Instrument ist umso reliabler je weniger Abweichungen oder Schwankungen bei einer wiederholten Messung unter denselben Bedingungen auftreten.

  • Eine reliable Waage zeigt für ein Kilo immer den Wert 1kg an
  • Wird eine Person vor und nach dem Essen gewogen, muss die Waage unterschiedliche Gewichte anzeigen, denn die Bedingungen haben sich verändert

Um die Reliabilität eines Instruments zu messen, können verschiedene Aspekte überprüft werden: Stabilität, interne Konsistenz und Äquivalenz


Stabilität

Die Stabilität macht eine Aussage dazu, wie ähnlich sich die Messresultate sind, wenn das Messinstrument zu unterschiedlichen Zeitpunkten bei denselben Personen angewendet wird. Um die Stabilität zu messen wird die Test-Retest-Reliabilität getestet.

Test-Retest-Reliabilität

Das Messinstrument wird bei derselben Stichprobe zum Zeitpunkt A und Zeitpunkt B verwendet. Anschliessend werden die Resultate von Zeitpunkt A mit Zeitpunkt B verglichen und ein Reliabilitätskoeffizient (r) ausgerechnet. Der Wert des Reliabilitätskoeffizienten liegt i.d.R. zwischen 0,00 und 1. Angestrebt wird ein Wert von mindestens 0,7, besser sind 0,85 bis 0,95. Das Instrument ist umso "stabiler", je höher der Relationskoeffizient, also je genauer die Übereinstimmung ist.

  • Das Ausmass der Schmerzen bei einer Stichprobe von Personen mit chronischem Schmerzsyndrom wird an zwei aufeinander folgenden Tagen um 08:00, 12:00 und 20:00 anhand eines Messinstruments eingeschätzt und dann verglichen.

Die Schwierigkeit beim Test-Retest-Vorgehen ist, dass sich ein Merkmal in der Zeit zwischen Zeitpunkt A und Zeitpunkt B verändern kann. Die Messung ergibt dann ein anderes Resultat, obwohl das Instrument selber "stabil" misst. Die Zeitspanne oder die Situation bei Test-Retest-Messungen muss also je nach zu messendem Merkmal angepasst werden und eignet sich nur für relativ stabile Merkmale.

Interne Konsistenz

Interne Konsistenz bedeutet, dass alle Teile eines Tests oder alle Items eines Fragebogens dasselbe Merkmal messen.

  • Bei einem Instrument, das die Auswirkungen von Fatigue auf die Aktivitäten des täglichen Lebens misst, müssen sich alle Items auf die Fatigue und deren Auswirkungen auf den Alltag beziehen. Wenn das Instrument Items beinhaltet, welche sich auf die Auswirkungen von Schmerzen oder Übelkeit beziehen, reduziert dies die interne Konsistenz.

Früher wurde die interne Konsistenz mittels der Split-half-Technik gemessen. Heute werden genauer Berechnungsmethoden angewandt z.B. Cronbachs Alpha oder der Alpha-Koeffizient.

Split-half-Reliabilität

Bei der Split-Half-Reliabilität werden die Items eines Tests in zwei Hälften geteilt - meist gerade und ungerade Items - und bewertet. Mit den Werten, die sich aus beiden Hälften ergeben, wird ein Reliabilitätskoeffizient berechnet. Je mehr sich die Items oder Teile des Instruments auf das gleiche Merkmal beziehen, umso höher ist der Reliabilitätskoeffizient. Auch hier ergibt die Berechnung einen Wert zwischen 0,00 und 1.

Äquivalenz

Bei der Äquivalenz wird beurteilt, ob das Messinstrument in der gleichen Situation zum gleichen Ergebnis kommt, auch wenn es von verschiedenen unabhängigen Personen gleichzeitig angewandt wird. Die Äquivalenz wird mittels der Interrater-Reliabilität, auch Beobachterübereinstimmung genannt, erhoben.

Interrater-Reliabilität

Zwei oder mehr geschulte Personen wenden das Instrument in derselben Situation gleichzeitig und unabhängig voneinander an. Die Ergebnisse von z.B. Person A und B werden miteinander verglichen und es wird ein Reliabilitätkoeffizient berechnet. Je höher die Übereinstimmung zwischen den Messungen ist, umso genauer und zuverlässiger misst das

siehe auch

Quellen

  • Polit, D., Tatano Beck, Ch., Hungler, B.P. (2004). Lehrbuch Pflegeforschung – Methodik, Beurteilung und Anwendung. Verlag: Hans Huber


Instrument.