für mütter ist stillen ein ganz besonderes erlebnis. und für die babys ist es die beste art, sie während der ersten monate mit den wichtigsten nährstoffen zu versorgen.

jedes jahr findet unter einem motto die Weltstillwoche statt. Stillförderung findet auf vielen ebenen statt. stillende mütter erhalten in erster linie unterstützung durch die familie und durch freunde. stillen wird aber auch öffentlich durch das gesundheitssystem und die politik gefördert.

das stillen ist für babys oft die maßgeschneiderte ernährung ist, oft noch indifferent und unentschlossen. neuere forschungen zeigen sogar, dass kinder, welche als baby gestillt wurden, seltener unter diabetes, übergewicht und anderen zivilisationskrankheiten leiden. aus diesem grund empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation who eine Stilldauer von sechs monaten.

91 prozent der mütter beginnen direkt nach der geburt, ihr baby zu stillen. bereits nach fünf tagen (nach der entlassung aus der entbindungsstation) sind es bereits nur noch 86 prozent. bis zum ende des vierten lebensmonats sinkt die zahl der stillenden mütter sogar auf 33 prozent und nach sechs monaten sind es nur noch 9,8 prozent.

der Deutsche Hebammenverband geht davon aus, dass die mehrzahl der mütter zwar gewillt ist zu stillen, aber aufgrund mangelnder begleitung und beratung und eventuell sogar falscher informationen vorschnell zu stillen aufhört. ein anderer wichtiger faktor ist die mangelnde unterstützung stillender mütter am Arbeitsplatz.