Ein Krankenhaus in Nepal

SKMH in Nepal


Das Sushma Koirala Memorial Hospital ist ein Gemeinschaftsprojekt von INTERPLAST-Germany e.V. und dem nepalesischen Sushma Koirala Memorial Trust. Die Idee dieser Spezialklink für Patienten mit Gesichtsfehlbildungen und Verbrennungsschäden kam von dem damaligen Vorsitzenden und Interplast-Gründer Prof. Dr. Gottfried Lemperle, der auch die mehrjährigen Vorarbeiten bis zur endgültigen Einrichtung des Hospitals leistete. Das Hospital befindet sich im Nordosten des Kathmandu-Tales am Rande des 700 Einwohner zählen-den Dörfchens Salambutar und kann von der 15 km entfernt gelegenen Hauptstadt aus problemlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden.

Das Krankenhaus bestand Anfang 1997 bei seiner Inbetriebnahme lediglich aus einem alten Hospitalgebäude und einem kleinen Patientenhaus, in dem gerade einmal 8 stationäre Patienten untergebracht werden konnten. Die beiden leerstehenden Gebäude sowie eine mehrere Hektar umfassendes Grundstück wurde von der nepalesischen Regierung kostenlos zur Verfügung gestellt. Unter der Leitung des amerikanischen Arztes, Bill Holmes aus Salt Lake City und dem Ehepaar Christoph und Aurelia Winter fand nach mühseligen Aufräum- und ersten provisorischen Renovierungsarbeiten am 1. Juni 1997 die erste Operation statt.

In der Anfangsphase war kontinuierliches Arbeiten wegen mangelhafter Ausstattung und unzureichender Unterbringungsmöglichkeiten nicht möglich. Der Op-Betrieb wurde damals im Wesentlichen von externen INTERPLAST-Teams bewältigt. Dank der Unterstützung durch das Centrum für Internationale Migration und Entwicklung (CIM/GTZ) konnten bereits Anfang 1998 die Stellen für eine ständig anwesende ärztliche und pflegerische Leitung eingerichtet werden – eine wichtige Grundlage für die weitere nachhaltige Entwicklung des Hospital-Projektes. Der erste ärztliche Leiter war Prof. Dr. Dr. Hans-Dieter Pape, ehemaliger Ordinarius der Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Uniklinik Köln, der zusammen mit der ehemaligen Pflegedienstleitung des Diakonissenkrankenhauses Freiburg, Oberschwester Christa Drigalla, den Aufbau des Hospitals fortsetzte und gerade mit der Korrektur von Fehlbildungen des Gesichtes den guten Ruf der Klinik begründete.

Im September 1999 übernahm der Chirurg Dr. Andreas Settje die Stelle des ärztlichen Leiters. Praktisch von Anfang dabei ist der technische Leiter des Krankenhauses, der Ingenieur Hein Stahl, der nicht nur die Neubau- und Modernisierungsarbeiten in Nepal leitete, sondern auch noch in Deutschland als Logistiker und als Kassenwart der INTERPLAST-Sektion Nepal das Projekt ehrenamtlich unterstützt.

Im März und Dezember 2000 sowie im Februar 2001 wurde von Herrn Günther Jauch in SternTV über das Hospital berichtet. Das damit verbundene Spendenaufkommen bedeutete erstmals eine längerfristige Planungssicherheit und ermöglichte die Realisierung dringend erforderlicher Infrastrukturarbeiten zur Erhöhung der Behandlungskapazität und der Verbesserung der medizinischen Versorgung.

Praktika

Pflegenden und Medizinern ist es möglich, ein Praktikum im SKMH zu leisten, nähere Informationen erhalten Sie auf der offiziellen Homepage des SKMH.


Kontakt

  • Anschrift:
    • SKM - Hospital
    • Salambutar / Sankhu / Kathmandu
    • P.O.Box 13227
    • Nepal
  • Tel: 00977-1-4450826
  • Fax: 00977-1-4450725
  • Homepage: http://www.nepal-hospital.de
  • E.Mail: kontakt @ nepal-hospital . de


Spenden

Spendenkonto für das Hospital:

  • SKM-Hospital NEPAL
  • Konto: 92801
  • BLZ: 37050299
  • Kreissparkasse Köln


Fotospende

Dr. Andreas Settje spendete zahlreiche Fotos für das pflegewiki. Auch an dieser Stelle: herzlichen Dank, Doc !

Weblinks