Cobalamin ist der chemische Name für Vitamin B12 (extrinsic factor).


Aufbau

Cobalamin besteht aus einem System von 4 Pyrrol-Ringen und dem Element Cobalt als Zentralatom.

Vorkommen und Verdauung

Tagesbedarf: etwa 2-3µ


Extrinsic factor kommt in tierischer Nahrung z.B. Fleisch vor und kann nur von Mikroorganismen zersetzt werden. Die Aufnahme erfolgt im Ileum und kann beim Menschen nur bei Bindung an den Intrinsic Factor stattfinden, der in den Belegzellen der Magenschleimhaut gebildet wird. Für den Organismus ist es nicht nutzbar. Erst im Blut wird es an Transcobalmine gebunden.

Funktion

Es ist für die DNS und RNS-Synthese wichtig.


Mangel

Bei Cobalaminmangel kommt es zu der Ausscheidung von Methlymalonsäure im Urin; hier kann ein Nachweis geführt werden. Des weiteren führt der Mangel an Cobalmin zur pernizösen Anämie, da bei einer Avitaminose als erstes die Gewebe mit hoher Zellteilungsrate betroffen sind (z.B: blutbildendes Gewebe).


Klinik

Die Klinik des Mangels an Cobalamin zeigt sich häufig erst nach ein bis mehreren Jahren, da die Leber ein großer Speicher an Cobalmin ist.



siehe auch

intrinsic factor


Literatur

Weblinks