Die Fibula (von lat. fibula = Spange) oder das Wadenbein ist der dünnere der beiden Knochen des Unterschenkels. Sie liegt seitlich an der Tibia (Schienbein) und steht nicht mit dem Femur in Verbindung.

Datei:Tibia-Fibula.png
Menschliche Unterschenkelknochen

Abschnitte

Am Wadenbein lassen sich folgende Abschnitte unterscheiden:

  • Fibulakopf (Caput fibulae)
Als Fibulakopf wird das proximale Ende der Fibula bezeichnet. Er trägt an der medialen Seite die Fascies articularis capitis fibulae, eine Gelenkfläche, über die er mit der Tibia (Schienbein) in Verbindung steht.
  • Fibulahals (Collum fibulae)
An den Fibulakopf schließt sich der Fibulahals an.
  • Fibulaschaft (Corpus fibulae)
Beim Wadenbeinschaft unterscheidet man vier Kanten (Margines) und drei Flächen (Fascies):
  • Margo anterior
  • Margo posterior
  • Margo interosseus
  • Crista medialis
  • Fascies lateralis
  • Fascies medialis
  • Fascies posterior
Im Bereich des Wadenbeinschaftes befindet sich die Membrana interossea cruris, die eine straffe Verbindung zwischen Schien- und Wadenbein herstellt.
  • Außenknöchel (Malleolus lateralis)
Das distale Ende des Wadenbeins verdickt sich zum Außenknöchel. Der Außenknöchel besitzt eine Gelenkfläche (Fascies articularis malleolaris lateralis), die an der Bildung des oberen Sprunggelenkes beteiligt ist.
Auch im distalen Knochenbereich besteht eine Verbindung zur Tibia. Dabei handelt es sich um eine Syndesmose (Syndesmosis tibiofibularis).

Siehe auch

Literatur

  • Schiebler, Schmidt, Zilles (als Hrsg.) und Arnold G. u. a. (Autoren): Anatomie. 7. korr. Aufl., Berlin: Springer Verlag, 1997. ISBN 3540618562