Spekulum
Spekula (la. spekulum = Spiegel) Dienen der Darstellung der Portio sowie der Entfaltung des Vagina.

Arten

  1. Selbsthalte- oder Entenschnabelspekula halten nach entsprechender Arretierung eigenständig und werden für Untersuchungen eingesetzt, bei denen der Arzt eine oder beide Hände frei haben muss.
  2. Zweiblättrige Spekula werden zur Inspektion der Portio eingesetzt.

Größe

Die Wahl der Spekula Größe ist abhängig von den Anatomischen Gegebenheiten,sowie der Untersuchungsart. Bei Kindern handelt es sich um kürzere und schmalere Spekula, bei Mehrgebärenden eher breiter und länger.

Durchführung der Untersuchung

Vorbereitung der Spekula

Vor der Untersuchung werden die Spekula in einem Wärmeschrank oder in einem Wärmebad vorgewärmt.
Zur erleichterung des Einführens und bei trockener Vagina, bei der ein Abstrich nicht vorgesehen ist, kann ein Gleitmittel benutzt werden z.B. :Sonographie-Gel.
Während der Arzt die Spekula einführt justiert die Assistierende Person die Untersuchungslampe.
Weitere Instrumente werden nach bedarf angereicht.
Nun kann der Arzt die Beschaffenheit der Vaginalschleimhaut,der Portiooberfläsche sowie die Sekretion aus der Zervix beurteilen.
Vor der Spekula Entfernung kann noch Zervixsekret entnommen werden oder eine Kolposkopie durchgeführt werden.
Nach der Entfernung der Spekula ggf. Vaginalsonographie.

Quelle

Pflege Heute 4.Auflage S.1154 ff.