Die Telomere (vom griechischen Wort für das Ende) sind Zellbestandteile und spielen bei der Zellteilung eine Rolle. Sie entscheiden im biologischen Sinn mit, wie alt ein Organismus werden kann. Die biologische Bezeichnung ist die Nukleotid-Sequenz TTAGGG.

Wenn sich eine Zelle teilt, müssen auch die in ihrem Kern vorhandenen Erbinformationen verdoppelt und auf die zwei neuen Zellen verteilt werden. Die Telomere wirken wie Schutzhelme für die beiden Enden jedes Chromosoms. Sind sie beschädigt oder fehlen sie, wird auch das Chromosom bei der Zellteilung an den Enden stärker beschädigt .

2009 erhielten die US-Wissenschaftlerin Elizabeth Blackburn und Carol W. Greider und Jack W. Szostak zusammen den Nobelpreis für Medizin. Sie haben das Enzym Telomerase erforscht, das also für die Stabilität des menschlichen Erbguts bei der Zellteilung wichtig ist.

Weblinks