Als Sichtverpackung oder Blister, das englischstammige Wort für patientenindividuelle Arzneimittelverblisterung (Artikel bei Wikipedia) wird die Verpackung von Tabletten eines Patienten für einen Einnahmezeitpnkt bezeichnet (in "abgabegerechte Portionen").

Grundsätzlich können zwar alle festen oralen Darreichungsformen, z. B. in der Klinikapotheke oder einer sonstigen nach Rezept abgebenden Apotheke, zu Sichtverpackungen / Blisterkarten / Blisterstreifen (zumeist manuell) oder Schlauchblistern (immer automatisiert) "verblistert“/abgepackt werden, meistens geschieht das aber nur mit Tabletten, Kapseln oder Dragees.

Diese Sichtverpackungen sind individuell mit dem Namen des Patienten und dem Einnahmezeitpunkt(en) beschriftet und werden von ausgebildeten Pflegekräften an die Patienten übergeben. Die Pflegenden müssen abschätzen, ob die Person zu selbständigen Einnahme in der Lage ist oder ihr dabei assistieren. Danach ist die Aushändigung bzw. die Einnahme zu dokumentieren.

Siehe auch

Weblinks