Die Zytologie (Zellbiologie) ist die Lehre von den Zellen.


Alle Lebewesen bestehen aus Zellen. Sie sind die Grundbausteine von Pflanzen, Tieren und Menschen. Alle Zellen haben sehr viele Gemeinsam- keiten.- Die Größe der Zellen steht in keiner Beziehung zur Körpergröße des Lebewesen, z.B. ein Elephant besteht nur aus mehr Zellen als eine Maus. Eine durchschnittliche Zelle hat eine Größe von 1/10 bis 1/100 Millimeter.

In den Zellen befindet sich ein Zellkern, der alle Vorgänge von ihr steuert. Er liegt in einer zähflüssigen Masse, dem Cytoplasma. - Im Cytoplasma liegen noch andere Bestandteile, die sogenannten Organellen wie die Mitochondrien, oder, nur bei Pflanzen vorhanden, die Chloroplasten. Die Mitochondrien sind die Energiezentren aller Zellen und die Chloroplasten dienen den Pflanzen zur Photosynthese.

Die Zellen werden voneinander durch Membranen abgegrenzt. Die Membranen bestehen aus feinen Flächen von Eiweiß- und Fettmolekülschichten.

(Nur) Pflanzenzellen sind noch zusätzlich von einer festen Zellwand aus Cellulose umgegeben, die auch noch nach dem Tod der Zelle bestehen bleibt und nur schwer verwest.

Seit der Erfindung des Elektronenmikroskops mit seinen enormen Vergrößerungsmöglichkeiten sind noch viel mehr gemeinsame Strukturen in den Zellen gefunden worden, z.B. das endoplasmatische Retikulum, das die Zelle in noch kleinere Bereiche trennt und die Ribosomen, an denen Eiweißmoleküle gebildet werden.

Bei mehrzelligen Lebewesen entwickeln sich die Zellen unterschiedlich und bilden Sonderformen für spezielle Aufgaben aus, so z.B. die Muskelzellen oder die Nervenzellen.

Die physikalischen und chemischen Vorgänge, die in den Zellen ablaufen, sind noch längst nicht alle aufgeklärt, obwohl schon sehr viel bekannt ist.


Geschichte der Cytologie

  • Um 1600 wird das aus 2 Linsen bestehende Mikroskop (wahrscheinlich) in Holland entwickelt, ohne daß wir einen einzelnen Erfinder kennen.
  • 1665 beschreibt und zeichnet der Engländer Hooke "little boxes = cells" in Schnitten durch Kork.
  • Um 1680 zeichnet der Holländer van Leeuwenhoek Einzeller, Bakterien, Spermatozooen und Blutkörperchen.
  • 1831 erkennt der Engländer Brown, daß in allen Zellen Zellkerne zu finden sind.
  • 1838/39 begründen die Deutschen Schwann(1839) und Schleiden(1838) die Zelltheorie des Lebens (alle Lebwesen bestehen aus Zellen).
  • 1855 formuliert der deutsche Arzt Virchow "omnis cellula e cellula"(Alle Zellen entstehen aus Zellen);

es gibt keine spontane Lebensentstehung zu jeder Zeit.


Weblinks

Weblinks


Wikipedia-Logo.png vgl. Wikipedia: "Zellbiologie"