Geschlechtsorgane des Mannes:
1.Harnblase, 2.Schambein, 3.Penis, 4.Schwellkörper), 5.Glans penis, 6.Vorhaut, 7.äußere Harnröhrenöffnung, 8.Sigmoid, 9.Mastdarm, 10.Samenblase, 11.Ductus ejaculatorius, 12.Prostata, 13.Cowpersche Drüse, 14.Anus, 15.Samenleiter, 16.Nebenhoden, 17.Hoden, 18.Scrotum

Harnröhre

Die Harnröhre (Urethra) ist vom quergestreiften Musculus urethralis umgeben, der maßgeblich zum Harnhaltevermögen (Kontinenz) beiträgt. Auch sorgt diese Muskulatur dafür, das der Sekundärurin mittels Peristaltik weiter befördert wird.


Harnröhre des Mannes

Die 20 bis 25 cm lange und etwa 7-9 mm weite Harnröhre ist beim Mann Geschlechtsorgan, weil sie nicht nur Urin sondern auch den Samen nach außen transportiert. Sie verläuft bei allen männlichen Säugetieren durch die Prostata und den Penis und mündet normalerweise im vorderen Drittel der Eichel.

Physiologische Engstellen und Weiten

Beim Mann weist die Urethra 3 Engstellen und 3 Weiten auf:

  • 1. Engstelle: Ostium urethrae internum
  • 1. Weite: Pars prostatica
  • 2. Engstelle: Pars membranacea
  • 2. Weite: Ampulla urethrae
  • 3. Weite: Fossa navicularis
  • 3. Engstelle: Ostium urethrae externum

Harnröhre der Frau

Die Harnröhre der Frau hat ein Länge von etwa 2,5 bis 4 cm. Die weibliche Harnröhre mündet an der Grenze zwischen Scheidenvorhof und Vagina.

geschlechtsspezifische Unterschiede

Die Geschlechtsunterschiede in der Länge der Harnröhre haben auch medizinische Konsequenzen: Die kürzere Harnröhre der weiblichen Individuen bedeutet, dass hier die Gefahr einer Blasenentzündung und einer Harninkontinenz höher ist. Bei männlichen Individuen erschwert die Länge der Harnröhre die Verwendung eines Katheters und begünstigt das Festsetzen von Nierensteinen.

Siehe auch

Der Ureter (Harnleiter, re + li ) ist die Verbindung zwischen Niere und Blase. Verwechslungsgefahr durch ähnlich klingenden Begriff und die sachliche Nähe beider Begriffe zu einander.