Der Speiseröhrenkrebs ist ein seltener bösartiger Tumor des Verdauungstraktes. Er heißt auch Oesophaguskarzinom nach dem lateinischen Namen der Speiseröhre (Abkürzungen: OesophagusCa). Sie ist das betroffene Organ.

Er tritt am häufigsten bei Menschen über 55 Jahren auf. Er kommt häufiger bei Männern als bei Frauen vor. Die Aussicht auf vollständige Heilung von Speiseröhrenkrebs ist eher klein, aber sie wird besser, je früher der Krebs erkannt wird.

Ätiologie / Ursachen

Der Grund für Speiseröhrenkrebs ist unbekannt. Er kommt häufiger im fernen Osten als in Europa vor, was wahrscheinlich an den Essgewohnheiten liegt. Fettreiche Nahrung erhöht das Risiko Speiseröhrenkrebs zu bekommen ebenso wie protein- und kalorienarme Kost. Auch Alkoholkonsum, Nitrosamin-Einnahme und Rauchen scheinen das Risiko diese Art von Krebs zu bekommen zu erhöhen. Hinzu kommen Faktoren, die Speiseröhrenkrebs wahrscheinlicher machen, einschließlich gastro-ösophagealer Refluxerkrankung (Sodbrennen), ausgelöst durch eine Veränderung in der Speiseröhrenwand, wie das Alter, Ernährung, Reflux, Barett-Oesophagus, Achalasie.

Arten

Es gibt 2 verschiedene Arten des OesophagusCa:

  • Adeno-Carcinom: Hierbei entsteht das Carcinom ausgehend von den mucösen Zellen des Oesophagus
  • Plattenepithel-Carcinom: Hierbei entwickelt sich das Carcinom von den Epithelien des Oesophagus ausgehend.

Metastasierung

Symptome / Klinik

  • Dysphagie: Schluckbeschwerden (beim Essen könnte es sich anfühlen, als ob der Bissen ihnen im Hals oder hinter ihren Rippen stecken bleiben würde). Sie könnten Schwierigkeiten damit haben, feste Nahrung zu schlucken, später könnte auch weiche Nahrung zum Problem werden und eventuell auch das Trinken.
  • Ein brennendes Gefühl beim Schlucken von Essen.
  • Herzrasen beim Trinken von heißen Getränken.
  • Andauernder Schmerz hinter den Rippen.
  • Gewichtsverlust
  • Husten
  • Heiserkeit bedingt durch eine Recurrens-Schädigung

Wenn der Tumor wächst, wird die Speiseröhre enger. Späte Symptome schließen das Aussondern von Speichel, Ausspucken von unverdauter Nahrung und Gewichtsverlust ein. Lungenentzündungen, ausgelöst durch Flüssigkeit, die in die Luftröhre geraten ist, können auftreten. Heiserkeit und Husten können ebenfalls auftreten, wenn anderes Gewebe nahe der Speiseröhre von Krebs befallen wurde. Die Symptome des Krebs, der sich auf andere Bereiche ausgebreitet hat, hängen davon ab, wo der Krebs sich ausbreitet.

Speiseröhrenkrebs breitet sich rapide aus und wird meist in späten Stadien diagnostiziert. Verbesserte Behandlungen haben geholfen, die Lebenserwartung und Lebensqualität von Menschen mit dieser Krankheit zu erhöhen.

Diagnostik

Eine Bariumröntgenuntersuchung während des Schluckvorgangs erlaubt es dem Arzt, Flüssigkeit zu beobachten, die die Speiseröhre herunterrinnt. Dies kann helfen, Größe, Verfassung und Lage des Krebs zu beobachten.

Eine Endoskopie könnte zur Untersuchung der Speise- und Luftröhre gemacht werden. Nachdem ein Betäubungsmittel verabreicht wurde, wird ein dünner, flexibler Schlauch in die Speise- oder Luftröhre und die Bronchien eingeführt.

Eine endoskopische Ultraschalluntersuchung (Ultraschall, bei der ein Endoskop benutzt wird) kann die Tiefe des Tumors bestimmen und liefert weitere Informationen, die notwendig sind für die weitere Behandlung. Dies ist ein relativ neuer Eingriff.

Eine Gewebeprobe von einer verdächtig aussehenden Stelle der Speiseröhre könnte mit dem Endoskop entnommen werden. Die Probe wird auf Krebs hin untersucht. Diesen Test nennt man Biopsie, er wird normalerweise während einer Endoskopie gemacht.

Bluttests und andere Röntgenuntersuchungen könnten gemacht werden, um zu sehen, ob sich das Geschwür auch außerhalb der Speiseröhre ausgebreitet hat.

Eine Bronchoskopie wird normalerweise durchgeführt, um festzustellen, ob ein Befall der Luftröhre vorliegt. Andere Tests, die die Ausbreitung des Tumors nachweisen sind z. B. ein CT (Computertomographie) der Brust, Abdomen und Becken und ein PET (Positronen-Emissions-Tomographie). Ein Knochenszintigramm wird gemacht, wenn der Verdacht besteht, dass er sich auf die Knochen ausgebreitet haben könnte.

Therapie

Die Behandlung hängt von der Größe und dem Standort des Krebses ab, außerdem ob und wie weit er sich ausgebreitet hat, vom Alter und dem generellen Gesundheitszustand des Patienten.

Die Behandlungsmöglichkeiten sind Operation, Bestrahlungstherapie, medikamentöse Anti-Krebs-Therapie oder eine Kombination all dieser Therapien. Bei Patienten mit einer fortgeschrittenen Krankheit ist eine Operation ausgeschlossen. Eine kombinierte Chemotherapie und Strahlentherapie kann auch kurativ sein.

Ziel der Behandlung ist es, dass der Patient sich besser fühlt, indem der Schmerz verringert und das Schlucken erleichtert wird. Mögliche Behandlungen sind eine Kombination aus Bestrahlung und medikamentöser Behandlung, photodynamische Therapie, bei der mit einem Laser Blockaden der Speiseröhre entfernt werden, eine Ausdehnungstherapie oder eine Überbrückungstherapie mittels spezieller "Stents".

Sollte das Carcinom inoperabel sein bzw. eine palliative Strahlen- und Chemotherpaie dem Patienten nicht dazu verhelfen, die Nahrungs- und Flüsskeitsaufnahme zu gewährleisten, wird dem Patienten eine PEG-Sonde (= Percutan endoskopische Gastrostomie) vorgeschlagen. So kann der Patient ausreichend enteral ernährt werden.

Prognose

Eine Prognose hängt vom Stadium der Diagnose ab, der Tumorgröße und der Metastasierung.

Weblinks

Deutsche Klinik für minimal invasive Chirurgie - Speiseröhrenkrebs



Bitte beachten Sie auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!


WIKIPEDIA Hinweis: Dieser Artikel basiert auf einem Text, der aus der freien Enzyklopädie Wikipedia übernommen wurde. Eine Liste der ursprünglichen Autoren befindet sich auf der Versionsseite des entsprechenden Artikels.
Achtung: Diese Vorlage wurde ohne Angabe der Quellseite eingebunden. Wenn Du den entsprechenden Artikel kennst, ändere doch {{Vorlage:WikipediaCopy}} in {{Vorlage:WikipediaCopy|Name des Artikel in der Wikipedia}}.