Bestandteile der Nahrung

From Familienwortschatz
Jump to navigation Jump to search

Einteilung

  • Lebensmittel: Nahrungs u. Genußmittel
  • Nahrungsmittel: Nährstoffe, Wirkstoffe, Ballaststoffe sowie Farb- u. Duftstoffe
  • Nährstoffe: Baustoffe u. Brennstoffe, Kohlenhydrate



Baustoffe



Eiweiße

  • kleinster Baustein sind die Aminosäuren
    • essentielle Aminosäuren können nicht vom Körper hergestellt und müssen von außen zugeführt werden (Lysin, Phenylalin, Histidin....)
  • Eiweiß hat Stoffwechselfunktion
  • Jedes Lebewesen hat individuell verschiedene Eiweiße ( Allergien )
  • notwendig für den Zellaufbau jedweder Zelle
  • biologische Wertigkeit:
    • gibt an, wieviel g körpereigenes Eiweißes von 100 g des Nahrungeiweißes ersetzt werden können.
    • Höchste Wertigkeit hat Fleisch mit 80 – 90.

  • empfehlenswert sind 50% tierische u. 50% pflanzliche Eiweiße plus essentielle Aminosäuren in ausreichender Menge



Einteilung in Proteine u. in Proteide

Proteine

Eiweiße aus reinen Aminosäuren ( Albumine, Globuline, Klebereiweiß und Gerüsteiweiß )

Proteide

Eiweiße aus reinen Aminosäuren plus einem Nicht-Eiweiß-Anteil ( Phosphorproteide, Glykoproteide, Nukleoproteide, Chromoproteide )

Wasser

im Organismus eines Erwachsenen ca. 60 % Wasser (vgl. Wasser)

Brennstoffe

  • der Energiestoffwechsel besteht aus den Faktoren Arbeit/Kraft plus Wärme
  • 1 Kcal = Wärmemenge die benötigt wird um 1l Wasser um 1°C zu erwärmen
  • der Kalorienbedarf (Energiebedarf) setzt sich zusammen aus dem Grundumsatz und dem Leistungszuwachs (Aktivitätsniveau)
  • bezogen auf den Gesamtenergiebedarf, liegt der Nährstoffbedarf eines Erwachs. bei:
  • Eiweiße zählen zwar zu den Baustoffen, aus ihnen wird jedoch auch Energie gewonnen
  • Kohlenhydrate ( = Arten von Zucker): sollten mittelfristig 10 % des Gesamtenergiebedarfs nicht unterschreiten, sonst kommt es zu einer Störung des Fettabbaus ( Ketonkörperbildung, Coma dibeticum )
    • Aufgaben:
      • Energiequelle 1. Ordnung, schnelle Energielieferung, wichtig für die Nervenzellen
      • Energiereserve, Glykogenspeicherung in der Leber und den Muskeln, bei Bedarf Freisetzung von Glukagon
      • Baustoff für die Knochen
      • spezifische Aufgaben wie Blutgerinnung, Blutgruppeneigenschaften, Schleimstoffe, Fettverbrennung

  • Fette: tierischer und pflanzlicher Art
    • sind wasserlöslich
    • sind emulgierbar
    • höherer Siedepunkt als Wasser und leichter als dieses
    • mit überwiegend ungesättigten Fettsäuren:
      • besser bekömmlich, da leichter abbaubar
      • hohe Jodzahl
      • niedriger Schmelzpunkt
      • pflanzliche Fette
      • weich bis flüssig

    • mit überwiegend gesättigten Fettsäuren
      • schwer abbaubar
      • fest
      • schlecht bekömmlich
      • tierische Fette
      • Arteriosklerosegefahr

    • werden abgebaut durch Gallensäuren und Lipasen
    • Aufgaben:
      • Träger von Vitaminen
      • sättigend
      • Energielieferant
      • Schutzfunktion ( Polsterung von Augen u. Nieren )
      • Wärmeschutz
      • Aufbau von Stoffen wie Hormone u. Zellwände

Wirkstoffe

  • regeln versch. Körperfunktionen
  • zu ihnen gehören Vitamine
  • Mineralstoffe ( Kalium, Mg.... )
    • werden unterteilt:
      • Mengenelemente
      • Spurenelemente

Ballaststoffe

  • regeln die Peristaltik des Darms
  • sind somit verdauungsfördernd
  • Cellulose u. Pektin ( unverdauliche pflanz. Fasern ) vergrößern das Stuhlvolumen und beschleunigen so die Entleerung des Enddarms
  • Besitzen hohes Quellvermögen ( ausreichende Wasserzufuhr )

Farb-, Duft- und Geschmacksstoffe

  • wirken appetitanregend
  • Chlorophyl ( Spinat, Salat ), Carotin u. Röststoffe



Genußmittel

  • Mittel die eine anregende Wirkung haben ohne dabei Kalorien zuzuführen
  • Kaffee, Tee, Gewürze

Weblinks

  • Die Seite abgespeist. de zeigt, was drin ist - in der einzelnen Packung bekannter Angebote (und wendet sich damit gegen irreführende Werbepraktiken von einzelnen Lebensmittelherstellern)






weitere Artikel: